Indienhilfe Siegburg Prem Sadan e.V.

Indienhilfe Siegburg Prem Sadan e.V.

Die Indienhilfe wurde 1985 von Siegburger Bürgern gegründet, die bei Reisen nach Indien das unvorstellbare Elend in den Elendsquartieren der Viel-Millionen-Stadt Mumbai erlebt, aber auch die aufopferungsvolle, wunderbare Arbeit der Marys kennen gelernt hatten.

Da die Helpers of Mary, auch kurz Marys genannt, kaum eine staatliche Unterstützung erhalten, war es das Ziel der Vereinsgründer, die laufenden Kosten zumindest eines der Kinderheime vollständig aufzubringen. Prem Sadan (Haus der Güte) ist ein Kinderheim am Rande des großen Slumgebiets Malwani in Mumbai (früher Bombay). Dort werden 100 Kinder - alles Mädchen - von den Marys liebevoll betreut. Die Kinder sind größtenteils Waisen oder stammen aus zerrütteten Familien. Die Marys versuchen, den Kindern die Eltern zu ersetzen und sorgen vor allem für eine Schulausbildung und später dann für eine berufliche Weiterbildung.

Das Ziel, diese Kinderheim zu finanzieren, wurde schon nach wenigen Jahren erreicht, und es verblieben Mittel, um besondere Projekte - teilweise in Kooperation mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - zu finanzieren. Beispiele sind der Wiederaufbau einer Berufsschule, die Anlegung einer Obst- und Gemüsefarm angrenzend an ein Leprakrankenhaus, den Bau eines zweiten Gebäudes in Prem Sadan und die Entwicklung von 18 Dörfern in West Indien.

Die Indienhilfe Siegburg ist ein eingetragener Verein und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. Die Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich, so daß nahezu 100 % der Spenden nach Indien überwiesen werden. Der Verein unterhält einen regelmäßigen Kontakt mit den Marys, einige Mitglieder konnten bei Privat- oder Dienstreisen die Stationen der Marys besuchen.
www.indienhilfe-siegburg.de