Indienhilfe Siegburg Prem Sadan e.V.

Rundbrief im November 2015

Liebe Freundinnen und Freunde der Helpers of Mary,

wie in jedem Jahr soll Sie auch dieses Mal der November-Rundbrief über die aktuellen Entwicklungen in den von uns finanzierten Projekten, dem Kinderheim Prem Sadan in Mumbai und dem Dorfentwicklungsprogramm Latur, informieren. Gleichzeitig möchte ich über Neuigkeiten und Aktivitäten unseres Vereins berichten.

Sr. Stella, die Generaloberin der Marys, schreibt uns im Juli dieses Jahres voller Dankbarkeit:
“Herzlichen Dank, dass ihr uns unterstützt, Kinder und junge Mädchen zu erziehen, dass ihr uns ermutigt, Dorfentwicklungsprojekte zu entwickeln und so eine großartige Wirkung auf das Leben der Menschen und der Zukunft Indiens erzielt. Gott möge eure noble Geste segnen.“

Weiterhin teilt sie mit, dass es den derzeit 75 Mädchen in Prem Sadan sehr gut geht. In diesem Jahr sind 14 neue Kinder aufgenommen worden, alle in sehr jämmerlichen Zuständen. Am Anfang litten die Kinder unter Heimweh, doch jetzt haben sie in Prem Sadan Freundinnen gefunden und ihre Aufmerksamkeit gilt nun den schulischen Bemühungen, die von Erfolg gekrönt sind.

Erfreulich ist auch die Entwicklung in unserem Verein. Im ersten Jahr meiner Amtszeit konnte ich eine Menge schöner Erfahrungen sammeln. Wir haben ein prima funktionierendes Team in der Vorstandsarbeit, eine gelungene Mischung von älteren Personen wie z.B. den ehemaligen Vorsitzenden, Herrn Hermann Morgenstern, und Walter Bitter als auch neue jüngere Mitstreiter wie Sabine Jeschinowski, Tanja Dünnwald, Jil Messerer, Philipp Opitz und Michael Spoelgen, die mit ihren kreativen Ideen für viel Belebung sorgen. Günter Fuchshofen und Albrecht Nickel bringen wertvolle berufliche Erfahrungen ein. Weiterhin durfte ich herzliche Begegnungen mit Vereinsmitgliedern, positive Erfahrungen mit Vertretern der Stadt Siegburg und Vertretern anderer Indienhilfegruppen beim Deutschlandtreffen erleben. In ganz besonderem Maße freue ich mich, dass die Schulleitung und meine früheren Kolleginnen und Kollegen des Anno-Gymnasiums unserem Verein nach wie vor so wohlwollend und unterstützend zur Seite stehen.

Die aktuelle Flüchtlingssituation in Deutschland tangiert auch unseren Verein. Mit der direkt erlebten Erfahrung dieser Notsituation vor Ort erwächst natürlich eine Art von „Spendenkonkurrenz“. Wir sind uns im Vorstand einig, dass wir auch weiter vor allem den immer noch extrem benachteiligten Mädchen und Frauen in Indien helfen wollen, ein menschenwürdiges Leben zu führen. Gleichzeitig sehen wir uns damit als Mitstreiter für eine sozialpolitische Perspektive, die die Menschen in den Herkunftsländern stärkt und damit die Ursachen für Migrationsbewegungen reduziert. So bitten wir Sie, liebe Förderer der Indienhilfe, uns auch in Zukunft bei unseren Bemühungen zu helfen.

Den vollständigen Rundbrief mit weiteren Berichten aus Indien und aus dem Verein können Sie hier herunterladen.

In diesem Sinne wünscht Ihnen eine frohe und besinnliche Adventszeit
Ihr Norbert Noll

www.indienhilfe-siegburg.de