Indienhilfe Siegburg Prem Sadan e.V.
Rundbrief 2013

Liebe Freundinnen und Freunde der Helpers of Mary,

2013 ist ein besonderes Jahr für Prem Sadan, weil das Kinderheim sein 50jähriges Jubiläum begehen kann. 1963 kamen zwei Marys von ihrem täglichen Arbeitsbesuch aus dem benachbarten Slum und gingen am Strand entlang nach Hause. Dabei entdeckten sie ein neugeborenes Kind, das fast völlig vom Sand bedeckt war, aber noch lebte. Sie nahmen es mit sich, versorgten und pflegten es und retteten so sein Leben.

Dieses Ereignis war Anlass für eine – wie Sister Regina es ausdrückt – „Inspiration“ von Mother Anna Huberta Roggendorf, dass an dieser Stelle ein Kinderheim entstehen sollte. Wie Sister Regina weiterhin schreibt, war der Anfang mit wenigen Kindern ganz bescheiden. Inzwischen sind es Hunderte, die durch das Tor von Prem Sadan gegangen sind und deren Traum von einem besseren Leben in Erfüllung gegangen ist. Heute kümmern sich fünf Marys unter der Leitung von Sister Regina (seit 2012) um das Wohl von 70 Mädchen. Zuvor hat Sister Regina, die einen Universitätsabschluss in Soziologie (M.A. Sociology) hat, 14 Jahre als „Secretary General“ – man könnte sagen: rechte Hand – der jeweiligen Oberin in Andheri gearbeitet. Nun ist sie glücklich, wieder mit Kindern zusammen leben und mit ihnen arbeiten zu können.

Sie schreibt uns: „Wir setzen alles daran, dass jedes unserer Kinder die Liebe und Aufmerksamkeit erhält, die es in seiner individuellen Situation braucht. Wir bemühen uns, dass unser Heim mehr ist als ein Heim. Den Mädchen wird eine Menge Freiraum gegeben, damit sie sich in ihrer Individualität entwickeln und ihren Fähigkeiten nachgehen können, zum Beispiel einer künstlerischen oder musikalischen Neigung oder ganz praktisch als Gärtnerin oder auch schlicht als Kind. Die älteren Kinder lernen zu kochen, helfen in der Küche und beim Waschen der Wäsche - alles Dinge, die sie später auch brauchen … Größten Wert legen wir auf eine gute Ausbildung. Die Kinder gehen nicht nur zur Schule, sondern erhalten in unserem Heim täglich zwei bis drei Stunden Förderunterricht. Ausbildung bedeutet nicht nur, zu studieren und gute Noten zu bekommen. Wir denken, dass Ausbildung der Schlüssel für die Befreiung der Kinder aus der tiefen Grube ist, in die sie infolge unserer gesellschaftlichen Verhältnisse hinab gestoßen worden sind.“

Und ganz bescheiden schließt Sr. Regina eine großartige Nachricht an:
„Der 23. Januar 2013 war ein besonderer Tag für uns, weil Prem Sadan vom Shrimati Shashikala Education and Research Centre als eines der besten Heime für den Sozialdienst an armen und notleidenden Kindern mit einem Preis von Rs. 20.000 (ca. 300 Euro) und einer Ehrentafel ausgezeichnet wurde…“.

Lesen Sie weitere Berichte zur Arbeit unseres Vereins, zu Indien und der Arbeit der Helpers of Mary auf den Seiten, die oben unter der Überschrift Rundschreiben und Berichte zum Jahreswechsel 2013-2014 verlinkt sind!

Ihnen allen, die Sie wiederum durch Ihre Spenden oder Aktivitäten dazu beigetragen haben, dass 70 Mädchen in Prem Sadan eine Zukunft haben, danken wir ganz herzlich. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien besinnliche Advents- und Weihnachtstage sowie für 2014 vor allem Gesundheit und Wohlergehen. Bitte halten Sie mit uns den Marys, diesen uneigennützigen und liebenswerten Frauen, die Treue!

Ihre

gez. Hermann Morgenstern, Vorsitzender

gez. Petra Staszyk, Stv. Vorsitzende

www.indienhilfe-siegburg.de